Süßes für die Seele

Frühling, Kuchen

Kiwi Schnitten

Kiwi und Kuchen teilen sich außer dem Anfangsbuchstaben nicht viel? Weit gefehlt! Die saure Frucht verleiht dem süßen Gebäck eine herrliche Note und sollte künftig definitiv öfter auf dem Kuchenteller landen.

Es gibt Obst, da denkt man sofort an Kuchen: Erdbeeren, Äpfel, Rhabarber, Zwetschgen. Und dann gibt es Obst, das hat man noch nie in einem Kuchen gesehen – was fällt euch da als erstes ein? Ich dachte vor einiger (zugegeben sehr langer) Zeit vor allem an Kiwis. Die säuerliche Frucht mit der grandiosen, grünen Farbe. Ich habe überlegt und überlegt, aber Nein – Kuchen mit Kiwi hatte ich definitiv noch nicht gegessen. Relativ schnell entschied ich mich, das ganze mit Biskuitteig und einer Jogurt-Creme, sowie in Form eines Blechkuchens zu verwirklichen. Viel länger dauert dann jedoch die Umsetzung.

Die Kiwi-Schnitten Idee landete vor über einem Jahr in meinem Rezeptideen-Buch. Aber dann war Osterzeit, Rhabarber-Saison, Erdbeer-Saison, Herbst (Apfelkuchen und Halloween-Gebäck), Winter (Plätzchenzeit) und so weiter. Im Frühjahr 2020 habe ich es dann endlich geschafft – und zum Glück. Denn die Kiwi-Schnitten waren genau so, wie ich sie mir erträumt hatte: Fruchtig, säuerlich, einfach genial lecker. Und dennoch ging es mit diesem Kuchen so weiter, wie es begann – nämlich erst einmal gar nicht. Ganze zwei Monate ist es her, dass die süß-säuerlichen Kuchen-Schnitten aus meinem Ofen, vor die Kameralinse und sodann in meinen Bauch kamen. Zwei Monate! Diese Kiwi-Schnitten sind also noch prä-Corona entstanden. Zu einer Zeit, als kaum einer absehen konnte, wie dramatisch sich unser Alltag verändern würde.

Während viele in der Corona-Zeit besonders aktiv werden (Homeworkouts, Masken nähen, Puzzle-Rekorde aufstellen), habe ich die letzten Wochen über ziemlich runtergefahren. Ich lese viel, habe viel Zeit für Serien und schlafe durchschnittlich mehr als in den letzten 15 Jahren. Und so habe ich mir jetzt wochenlang vorgenommen, euch dieses zauberhafte Rezept endlich online zu stellen… und es nicht geschafft. Selbst nach einem kurzen Motivationshöhepunkt (Fotos bearbeiten) konnte ich mich nicht durchringen, das Rezept abzutippen. Aber heute, am 01.05.2020 (Tag der Arbeit – das ist symbolisch, oder?) ist es endlich so weit.

An dieser Stelle daher ein großes, dickes ENTSCHULDIGUNG, dass es so lange gedauert hat, bis die Idee es über das Backen und Fotografieren hinweg endlich auf den Blog geschafft hab. Ich wünsche euch viel Spaß damit.

Kiwi Schnitten

Kiwis und Kuchen teilen sich außer dem Anfangsbuchstaben nicht viel? Weit gefehlt! Die saure Frucht verleiht dem süßen Gebäck eine herrliche Note und sollte künftig definitiv öfter auf dem Kuchenteller landen.
Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit3 Stdn. 20 Min.
Arbeitszeit4 Stdn. 20 Min.
Gericht: Kuchen
Keyword: Joghurt, Kiwi, Pudding
Portionen: 12 Stück
Autor: Anja

Equipment

  • Mixer
  • rechteckiger Backrahmen

Zutaten

Für den Teig

  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 3 Eier
  • etwas Vanillepaste
  • 250 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Für die Joghurt-Creme

  • 300 g Joghurt mit 3,5 %
  • 250 ml Schlagsahne
  • 4 Blätter Gelatine

Für den Kiwi-Pudding

  • 8 Kiwis
  • 3 Pck. Vanillepuddingpulver
  • 100 ml Wasser
  • 3 EL Zucker

…und zum Schluss

  • 4 Kiwis
  • 1 Pck. Tortenguss, klar
  • 250 ml Wasser

Anleitungen

  • Den Ofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen. Zuerst die Butter mit dem Zucker aufschlagen. Dann die Eier einzeln unterrühren und die Vanillepaste dazugeben. Anschließend Mehl mit Backpulver und einer Prise Salz vermischen und ebenfalls zum Teig geben. Den Teig gleichmäßig dünn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und für 15-20 Minuten in den Ofen geben. Herausnehmen und abkühlen lassen.
  • Den abgekühlten Kuchenteig nun in zwei gleichgroße rechteckige Hälften teilen und einen Kuchenrahmen um einen der Kuchenböden legen. Für die Jogurt-Creme die Gelatineblätter einzeln in kaltes Wasser geben und für fünf Minuten ziehen lassen. Derweil die Schlagsahne steif schlagen. Die eingeweichte Gelatine etwas ausdrücken und in einem Topf erhitzen. Wenn sie flüssig ist, muss sie schnell mit dem Jogurt verrührt werden. Sobald dieser beginnt zu gelieren (=fest zu werden), die geschlagene Sahne unterheben und die Creme auf dem vorbereiteten Kuchen verteilen. Diesen für mindestens eine Stunde an einem kühlen Ort (am besten im Kühlschrank) ruhen lassen.
  • Die Kiwis für den Pudding schälen und den weißen mittleren Teil grob entfernen. Dann in einem Mixer pürieren und anschließend in einem Topf erwärmen. Das Puddingpulver zusammen mit drei Esslöffeln Zucker in 100 ml Wasser auflösen und in die heiße Kiwi-Masse geben. Das Ganze kurz aufkochen bis die Masse eindickt. Den Pudding nun auf den Kuchen mit der Jogurt-Creme geben und für nochmals rund eine Stunde auskühlen lassen.
  • Nun den zweiten Kuchenboden auf den Kiwi-Pudding legen, die restlichen Kiwis schälen, in dünne Scheiben schneiden und darauf platzieren. Den Tortenguss mit 250 ml Wasser zubereiten und auf dem Kuchen verteilen. Diesen zum Schluss nochmal für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank geben.

Notizen

Durch die Farbstoffe im Vanillepuddingpulver wird die schöne grüne Kiwi-Farbe leider immer etwas trüb. Alternativ kann auf Stärke ausgewichen werden, wodurch aber der Vanillegeschmack verloren geht- möglicherweise kann mit etwas Vanillezucker nachgeholfen werden. Und dann besteht natürlich immer die Möglichkeit, auf Gelatine anstelle von Pudding zurückzugreifen. Das is(s)t Geschmackssache, entscheidet einfach selbst!

Schreibe eine Antwort

Recipe Rating