Süßes für die Seele

Frühling, Kuchen

Käsekuchen mit Maracuja-Soße

Käsekuchen ist ein Klassiker, der einfach nie alt wird. Schön cremig und mit einer fruchtigen Maracuja-Soße serviert verzaubert dieser Kuchen wirklich jedermann.

Wer dem einen oder anderen Foodblog folgt, der weiß: der Januar ist der Käsekuchen-Monat schlechthin. Die letzten Wochen verging kaum ein Tag, an dem ich in meinem Instagram- und Pinterest-Feed nicht über mindestens ein Käsekuchen-Foto gestolpert bin. Woran liegt das wohl? Vielleicht, weil gerade kein Obst Saison hat und man Obstkuchen sowieso lieber im Sommer isst? Apfel- und Zwetschgenkuchen passen am Besten in den Herbst. Und ein saftiger Schokokuchen geht zwar wirklich IMMER (hier ist übrigens ein super einfaches Rezept dafür: Schoko-Rührkuchen), aber nach der ganzen Plätzchen- und Glühweinzeit – und nach dem Schlemmen an Weihnachten und Silvester – steht vielen wohl der Sinn nach etwas „Leichterem“. Und so ein Kuchen mit (Mager-)Quark schreit doch gerade zu nach „leicht“ – oder?

Naja, ganz so leicht ist der „Quarkkuchen“ vielleicht nicht. Aber wenn etwas so gut schmeckt, dann kann man schon mal eine Ausnahme bei den Neujahrsvorsätzen machen. Oder? Also: Bevor die Faschings-Saison mit den Krapfen und die Osterzeit mit herrlichem Hefegebäck startet, schnell noch einmal Käsekuchen machen (oder zweimal).

Und wie das so ist, wenn etwas sehr lecker schmeckt: Es gibt unzählige Käsekuchen-Rezepte. Tatsächlich ist so ein Käsekuchen eine kleine Wissenschaft für sich! Was kommt rein? Quark mit 20%? Magerquark? Frischkäse? Ricotta? Mit Puddingpulver oder ohne? Wie viel Eier kommen rein und wie lang bleibt der Kuchen im Ofen? Ich habe mich daher mal auf die Suche gemacht. Danach war ich leider noch verwirrter als vorher. Welches Rezept ist denn jetzt das für den besten Käsekuchen? Zum Schluss habe ich dann doch wieder etwas ganz eigenes ausprobiert. Am nähsten habe ich mich wohl an Anjas Käsekuchen (damit meine ich natürlich nicht mich, sondern den Blog Castlemaker von meiner Namensvetterin Anja) orientiert. Ob es das weltbeste und perfekte Käsekuchen-Rezept ist? Ich weiß es nicht. Lecker schmeckt es so auf jeden Fall.

Eine fruchtige Komponente

Und obwohl so ein Käsekuchen auch ohne alles schon perfekt ist, wollte ich noch etwas fruchtiges dazu servieren. Eine kleine Frucht-Soße ist schnell angerührt und verleiht dem Kuchen einfach noch das gewisse Etwas. Viel Spaß mit dem Rezept!

Käsekuchen mit Maracuja-Soße

Ein Klassiker, der einfach nie alt wird. Schön cremig und mit einer furchtigen Maracuja-Soße serviert verzaubert dieser Kuchen wirklich jedermann.
Vorbereitungszeit1 Std. 30 Min.
Zubereitungszeit1 Std. 5 Min.
Arbeitszeit2 Stdn. 35 Min.
Gericht: Kuchen
Keyword: Magerquark, Maracuja, Quark
Portionen: 12 Stück
Autor: Anja

Equipment

  • Springform (26 cm Durchmesser)

Zutaten

Käsekuchen, Boden

  • 250 g Mehl
  • 120 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Ei
  • etwas Butter und Mehl für die Form

Käsekuchen, Füllung

  • 4 Eier
  • 100 g Zucker
  • 80 g Butter, flüssig
  • 500 g Magerquark
  • 250 g Quark (20%)
  • 2 TL Vanillearoma
  • 70 g Stärke
  • 70 g Mehl

Maracuja-Soße

  • 500 ml Maracuja-Saft
  • 20 g Stärke

Anleitungen

Käsekuchen

  • Die Zutaten für den Boden (Mehl, Butter, Zucker und Ei) zu einem Teig verkneten. Eine Backform mit Backpapier bespannen, die Ränder mit etwas Butter einpinseln und anschließend mit Mehl bestäuben. Den Teig nun portionsweise zuerst zwischen den Finger und anschließend am Boden der Backform flach drücken. Auf die gleiche Weise mit Teig einen Rand hochziehen. Das Ganze bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen.
  • Den Ofen auf 170°C Umluft vorheizen.
  • Die Eier zusammen mit dem Zucker aufschlagen, bis die Masse weiß und fluffig ist. Nebenbei die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Nun Quark, Magerquark und Vanillearoma hinzugeben. Zum Schluss auch die (maximal lauwarme) Butter unterrühren. Die Stärke und das Mehl mischen und zur Quark-Masse geben.
  • Wenn sich alles gut miteinander vermischt hat, die vorbereitete Backform aus dem Kühlschrank nehmen und die Quark-Masse hineinschütten. Dann die Form sanft auf die Küchentheke klopfen, damit Luftblasen entweichen können. Nun für 65 Minuten backen.
  • Tipps:
    1) Nach 30 Minuten könnt ihr den Kuchen aus dem Ofen holen und zwischen Mürbteig und Quark-Masse mit einem dünnen Messer ca. 1-1,5 cm tief einritzen. So reißt die Oberfläche des Kuchens beim Backen nicht auf.
    2) Sollte euer Kuchen zu dunkel werden, deckt ihn mit etwas Alufolie ab (aber so, dass die Folie die Quark-Masse nicht direkt berückt).
    3) Nach dem Backen die Ofentür nur leicht öffnen (am besten einen Holzkochlöffel dazwischenklemmen) und warten, bis der Kuchen wirklich vollständig ausgekühlt ist.

Maracuja-Soße

  • Für den Käsekuchen die Stärke mit zwei Esslöffeln Wasser anrühren. Den Maracuja-Saft in einem Topf vorsichtig erhitzen. Wenn er heiß ist, die aufgelöste Stärke einfließen lassen und langsam weiterrühren, bis die Masse eindickt. Das kann ein paar Minuten dauern. Wenn die Maracuja-Soße die gewünschte Konsistenz hat, vom Ofen nehmen und abkühlen lassen. Während des Abkühlens hin und wieder umrühren, damit sich keine Haut bildet.
  • Ist eure Soße zu dickflüssig geworden? Dann verdünnt sie einfach, indem ihr ein bisschen Maracuja-Saft unterrührt.

  1. 5 stars
    Hey, jetzt habe ich direkt Lust, den Käsekuchen wieder zu backen. Im letzten Sommer habe ich ihn mit Früchten dekoriert – das war auch sehr lecker. Maracujasoße klingt aber auch sehr verführerisch.
    Liebe Grüße
    Anja von Castlemaker.de

Schreibe eine Antwort

Recipe Rating