Süßes für die Seele

Sommer, Torten

no-bake cheesecake mit Erdbeeren und Granatapfel

Ein cremiger, luftiger Kuchen-Genuss… no-bake: Ganz ohne Backofen! Dazu ein knuspriger Keks-Boden und himmlisch fruchtige Erdbeeren sowie knackige Granatapfelkerne.

Ein Kuchen ohne Backen? Zählt das dann überhaupt als Kuchen? Keine Ahnung, aber deshalb sagt man ja auch „no-bake“, also „nicht-backen“. Somit handelt es sich bei diesem Rezept um einen nicht-backen Käsekuchen, sozusagen. Wer jetzt meint, dass es sich dabei wieder um so einen aus Amerika importierten Trend handelt, liegt knapp daneben. Hierzulande ist der Kuchen nämlich schlicht und ergreifend unter dem Namen „Philadelphia-Torte“ bekannt. Der etwas aus der Mode gekommene Kuchen ist in den letzten Jahren einfach mit einem coolen amerikanischen Namen versehen worden und Schwupps, ist er wieder voll im Trend.

Der deutsche Name lässt schon erahnen, was die Hauptzutat dieses Kuchens ist: Frischkäse. Nun gibt es hierzulande inzwischen zwar etliche Frischkäse-Marken, dennoch sagt niemand Exquisa-, Ja!- oder Gut-und-Günstig-Torte. In diesem Rezept kommt außerdem noch ein cremiger griechischer Jogurt dazu und Schlagsahne, die das Ganze schön luftig und locker macht. Daher passt die Bezeichnung no-bake Cheesecake mindestens so gut wie Philadelphia-Torte.

Der no-bake Kuchen ist an sich schon ein echter Genuss. Zusammen mit den süßen Erdbeeren wird er jedoch erst so richtig zum Knaller. Und obendrein verleihen die roten Früchte dem Käsekuchen eine wahrlich zauberhafte Optik: das knallige Rot kommt im Kontrast zur weißen Creme erst so richtig zur Geltung. Dazu noch ein paar exotische Granatapfelkerne, die beim Essen im Mund knuspern… oder knacken? Schwer zu beschreiben, also probiert es am besten einfach selbst!

Übrigens: Während Erdbeeren und Granatapfelkerne in diesem Rezept vereint sind, findet ihr hier ein reines Erdbeer-Rezept und hier einen leckeren Kuchen, in dem es voll und ganz um Granatapfel geht.

Vom Granatapfel entkernen und Torte anschneiden…

Bevor es das Rezept gibt, möchte ich euch noch zwei Hinweise mit auf den Weg geben: Granatäpfel entkernen kann ein richtiges Blutbad werden (oder zumindest sieht die Küche danach so aus). Daher am besten kaltes Wasser ins Spülbecken einlassen und ein Sieb hineinlegen. Die Schale vom Granatapfel am flachen Ende nun einfach gerade abschneiden. Das spitze Ende trichterförmig einschneiden und heraustrennen. Nun sieht man die Kammern des Granatapfels. An den Kammern entlang aufschneiden und die Kerne dann unter Wasser (in dem Sieb) lösen. So verhindert ihr lästige Spritzer.

Und zu guter Letzt: Der Erdbeer-Berg auf der Torte ist ein wahrer Hingucker. Das Anschneiden allerdings ist nicht ganz so glamourös. Am besten hilft ein sehr scharfes Messer und möglichst wenig Druck beim Durchschneiden der Früchte. Nichtsdestotrotz kann es schon passieren, dass die cremige Käsekuchenmasse nachgibt und das Kuchenstück nicht ganz so pittoresk aussieht. Aber nicht verzweifeln, denn schmecken tut der no-bake Cheesecake trotzdem!

no-bake cheesecake mit Erdbeeren und Granatapfel

Ein cremiger, luftiger Kuchen-Genuss… no-bake: Ganz ohne Backofen! Dazu ein knuspriger Keks-Boden und himmlisch fruchtige Erdbeeren sowie knackige Granatapfelkerne.
Vorbereitungszeit1 Std.
Zubereitungszeit8 Stdn.
Arbeitszeit9 Stdn.
Gericht: Kuchen
Keyword: Erdbeeren, Frischkäse, Granatapfel
Portionen: 12 Stück
Autor: Anja

Zutaten

Boden

  • 230 g Haferkekse
  • 100 g Butter

Käsekuchen-Füllung

  • 200 g Schlagsahne
  • 1 Pck. Sahnesteif
  • 6 Blatt Gelatine
  • 1 Zitrone Abrieb + 3 EL Saft
  • 500 g Frischkäse Doppelrahmstufe
  • 100 g Puderzucker
  • 250 g griechischer Jogurt
  • 200 ml Milch

Außerdem

  • 800 g Erdbeeren
  • 1 Granatapfel
  • 1/2 Pck Tortenguss rot
  • 1 EL Zucker
  • 125 ml Wasser

Anleitungen

  • Eine Springform (26 cm Durchmesser) mit Backpapier bespannen und die Ränder mit Alufolie einkleiden – diese einfach um den oberen Rand legen und durch leichtes Zerknüllen befestigen. Die Folie lässt sich später leichter lösen als der unverkleidete Backring.
  • Für den Boden die Kekse zerkleinern: Entweder mit einer Gabel in einer Schüssel zerstoßen oder in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zerbröseln. Die Keksbrösel anschließend zusammen mit der Butter zu einem Teig verkneten und in der vorbereiteten Springform verteilen. Wenn der ganze Boden bedeckt ist, die Keksbrösel mit einem Löffel flachdrücken und die Form nun für eine Stunde kühl stellen.
  • Als nächste die Erdbeeren für die Deko zur Seite legen und die restlichen Erdbeeren abwaschen. Nachdem der Keksboden fest geworden ist, den Strunk der Erdbeeren abschneiden und sie in die Springform "stellen". Ein paar Erdbeeren halbieren und mit der Schnittseite nach außen am Rand der Form platzieren.
  • Für die Creme die Sahne aufschlagen. Wenn sie cremig ist, Sahnesteif hinzugeben und weiter schlagen bis sie fest ist. Die Schlagsahne anschließend zur Seite stellen. Sechs Blatt Gelatine einzeln in kaltes Wasser geben und für fünf Minuten ziehen lassen. In dieser Zeit die Zitrone mit heißem Wasser waschen und etwas Schale abreiben (=Zesten) sowie den Saft auspressen. Die Zesten sowie drei Esslöffel Zitronensaft zusammen mit dem Frischkäse, Puderzucker, griechischem Jogurt sowie der Milch verrühren.
  • Die Gelatine-Blätter leicht ausdrücken und in einen Topf geben. Diesen auf dem Herd erwärmen, bis die Gelatine flüssig geworden ist. Rund ein bis zwei Esslöffel von der Creme dazugeben und gut mit der Gelatine verrühren. Anschließend die Creme-Gelatine-Mischung zurück zur restlichen Creme geben und gut nochmals gut miteinander verrühren. Zu guter Letzt die geschlagene Sahne unterheben. Die Käsekuchen-Creme nun vorsichtig in der Kuchenform über den Erdbeeren verteilen und den Kuchen für sechs Stunden (am besten über Nacht) in den Kühlschrank stellen.
  • Wenn die Creme fest geworden ist, kann als Nächstes die Alufolie vom oberen Rand der Springform gelöst und der Ring geöffnet werden. Anschließend die Alufolie vorsichtig vom Kuchen abziehen. Die restlichen Erdbeeren waschen und schneiden sowie den Granatapfel entkernen (am besten unter Wasser). Die Früchte nach Belieben auf dem Kuchen verteilen.
  • Für den Tortenguss dass Pulver zusammen mit einem Esslöffel Zucker nach und nach mit 125 ml kaltem Wasser mischen und die Flüssigkeit mit einem Löffel glatt rühren. Sie dann unter ständigem Rühren kurz aufkochen. Den Guss nun mit einem Esslöffel über die Früchte verteilen. Abschließend können optional noch die angeschnittenen Erdbeeren am äußeren Rand des Kuchens mithilfe eines Pinsel mit etwas Tortenguss eingestrichen werden, damit sie länger frisch bleiben. Den Kuchen bis zum Verzehr nach Möglichkeit kühl lagern.

Notizen

Tipp: 80 g Haferkekse durch Amarettini ersetzen. Schon bekommt der no-bake cheesecake einen feinen Amaretto-Geschmack. 

Schreibe eine Antwort