Anjas Backbuch

Süßes für die Seele

Kuchen, Lebkuchen, Schokoladig, Winter

Lebkuchen Brownies

In der Weihnachtszeit gibt es nur Plätzchen? Weit gefehlt! Auf Brownies müsst ihr auch in der kalten Jahreszeit nicht verzichten: Zusammen mit dem Aroma von Lebkuchen machen sie wirklich jedem Plätzchen Konkurrenz. 

Weihnachten kommt in großen Schritten näher – und während ich diese Woche mein persönliches Armageddon erlebt habe (mehr dazu unten), steht bei einigen von euch schon die Planung des Weihnachtsmenüs auf dem Plan. Und dazu gehört natürlich: eine leckere Nachspeise. Ich habe ja dieses Jahr das Lebkuchenbacken für mich entdeckt (siehe Bratapfel Kokos Lebkuchen und Süßkartoffel Walnuss Lebkuchen) – was steht da näher als ein saftiger und aromatischer Lebkuchen Brownie? Wenn euch bei dem Wort Brownie schon das Wasser im Mund zusammenläuft, dann wartet, bis ihr diesen weihnachtlichen Schokoladen-Traum probiert.

Aber…

…bevor es das Rezept gibt, berichte ich euch noch von meinem katastrophalen Erlebnis: Wer mich kennt, der weiß: Die Weihnachtszeit ist für mich ein rund 40-tägiges Ritual. Angefangen vom Plätzchen-Backen über massig weihnachtliche Deko bis hin zum großen „Fressen“ (man kann es leider nicht anders nennen) an den Feiertagen selbst. Dazwischen steht noch der ein oder andere Christkindlmarkt mit Glühwein und Schupfnudeln auf der To do-Liste. Und dann wäre da auch noch das Hören von weihnachtlicher Pop-Musik bis die Ohren bluten – dieses Jahr stehen „You Make It Feel Like Christmas“ von Gwen Stefani und „One More Sleep“ von Leona Lewis ganz hoch im Kurs. Was für andere also bloß ein semi-großes Problem wäre, ist für mich ein absoluter Weltuntergang: Ich bin zu spät dran mit den Weihnachtsgeschenken! Ja wirklich, eines davon kommt nun nicht mehr bis zum 24sten. Ist euch das auch schon mal passiert?! Ok – es kommt aus einem britischen Shop. Aber England ist ja nicht Sri Lanka oder Bali (wo allein Postkarten schon mal zwei Monate dauern), was kann da so lange dauern?

Tja, bevor ich mir Gedanken darüber machen kann, wie ich dieses Desaster beseitigen kann (vielleicht noch spontan nach England fliegen und das Geschenk selbst besorgen?!), schreibe ich euch noch schnell das Rezept für die Lebkuchen Brownies herunter. Da hat übrigens die nächste Katastrophe auf mich gewartet: Ich war ziemlich spät dran mit den Fotos und musste ohne Tageslicht shooten… Ich hoffe, man kann trotzdem erkennen, wie unglaublich lecker die kleinen Schnitten waren?! Auch wenn die Bilder dem aromatischen Kuchen nicht annähernd gerecht werden – probiert es einfach aus und seht selbst!

Zutaten (für ein Blech mit den Maßen 40×30 cm)
  • 300 g Zartbitter-Schokolade
  • 300 g Butter
  • 5 Eier
  • 250 g Zucker
  • 100 g brauner Zucker
  • 180 g Mehl
  • 40 g Kakao
  • 1 Pck (rd. 15 g) Lebkuchen-Gewürz
  • 1 Prise Salz

Wahlweise mit Kuvertüre, Vanille-Eis und etwas Zimt servieren!

Zubereitung

Ein Brownie-Blech (mit dern Maßen 40*30 cm) mit Backpapier belegen und den Ofen auf 175°C Ober- / Unterhitze vorheizen. 

Die Zartbitterschokolade in kleine Stücke zerbrechen und zusammen mit der Butter schmelzen. Dies könnt ihr entweder über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle machen – bei der zweiten Variante unbedingt niedrige Watt einstellen und immer mal wieder umrühren.

Derweil die 5 Eier zusammen mit dem weißen und dem braunen Zucker schaumig schlagen. Die geschmolzene Schoko-Butter-Masse unterrühren. Anschließend das Mehl mit Kakao, Lebkuchen-Gewürz und Salz mischen und die Mischung zum portionsweise zum Teig geben. 

Wenn sich alle Zutaten gut miteinander verbunden haben, streicht den Teig auf das Blech und gebt dieses für 25 Minuten in den Ofen. Danach herausnehmen und abkühlen lassen – am besten über Nacht, weil Brownies dann immer schön durchziehen und noch saftiger werden!

Wenn die Brownies auf eurem Menü-Plan für Heilig Abend stehen sollen, serviert sie doch mit einer Kugel Vanilleeis, gebt etwas Kuvertüre darüber und vielleicht noch eine Prise Zimt…? Hört sich gut an – und wie! Probiert es aus.

Schreibe eine Antwort

Design von amazinganja, basierend auf dem Theme von Anders Norén