Süßes für die Seele

Herbst, Kuchen

schokoladiger Zwetschgen-Käsekuchen

Was man mit Zwetschgen außer Datschi noch machen kann? Einen Schoko-Käsekuchen zum Beispiel! Hört sich geil an? Ist er auch – probiert es mal aus.

Der Zwetschgendatschi an sich ist so vielfältig wie kaum ein anderer Obstkuchen. Mürbteig, Hefeteig, Quark-Öl-Teig. Mit Streuseln, ohne Streuseln, Sahne und Zimt ja-nein. Auf dem Blech, in einer Springform – was gibt es nicht? Bis jetzt…: einen Schoko-Käsekuchen in Verbindung mit diesem süßen, violetten Obst! Lücke erkannt – und sofort geschlossen: in diesem Blog-Post stelle ich euch einen Chocolate-Cheesecake vor. Cremig, schokoladig und gleichzeitig fruchtig und süß.

 

Zugegeben, die Kombination war ein eher gewagtes Experiment – aber traut man den Kuchen-Testern, dann ist es auf voller Linie geglückt. Zwetschgen-Liebhaber werden an diesem Kuchen genauso ihre Freude finden wie Schokoholics. Und da mit der Zwetschgen-Zeit auch langsam der Herbst eingeläutet wird, startet auch bald die Saison für saftige Schokoladenkuchen, welche bei den heißen Sommertemperaturen eine Pause einlegen mussten.

Da es zu diesem großartigen Kuchen nicht mehr viel zu sagen gibt, ist noch Platz für ein bisschen Klugscheißen: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Zwetschgen und Pflaumen? Einfach gesagt: Jede Zwetschge ist eine Pflaume, aber nicht jede Pflaume eine Zwetschge. Denn auch Mirabellen gehören beispielsweise zu den Pflaumen. Bei der Zwetschge handelt es sich also um eine Pflaumenart – und diese wird besonders gern zum Backen verwendet, da sich ihr Fruchtfleisch im Gegenteil zu anderen Pflaumenarten leicht vom Kern löst und beim Backen die Form größtenteils behält. Again what learned.

Und jetzt: Viel Spaß mit dem Rezept!

Zutaten
  • 150 g Mehl
  • 40 g Kako
  • 100 g Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 80 g gemahlene Mandeln
  • 3 EL Milch

 

  • 500 g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 200 g Zucker
  • Vanille (z. B. von einer Bourbon-Mühle)
  • 200 g Vollmilch-Schokolade
  • 2 Eier

 

  • 500 g Zwetschgen
  • Linsen o. ä. zum Blindbacken
Zubereitung

Zuerst eine Springform mit Backpapier auslegen. Die Ränder mit etwas Butter einstreichen und mit Mehl ausstäuben. Die Zwetschgen waschen, entkernen, vierteln und für später zur Seite stellen. Schokolade in kleine Stücke brechen und in einem Wasserbad schmelzen. Anschließend zum Abkühlen zur Seite stellen. Ofen auf 175°C Ober- / Unterhitze vorheizen und schon kann es mit dem Teig losgehen:

Alle Zutaten, also Mehl, Kakao, Butter (kalt und in kleinen Stückchen), Puderzucker, Mandeln und Milch in eine Rührschüssel geben und mit dem Knethaken-Aufsatz zu einem homogenen Teig verarbeiten. Von diesem nun immer wieder kleine Portionen abtrennen und in der Springform rund 2 mm flach drücken. Anschließend in gleicher Weise einen Rand hochziehen. Wenn der ganze Teig entsprechend verteilt wurde, Backpapier hineinlegen und mit den Linsen beschweren. Für 10 Minuten in den Ofen geben.

Derweil den Frischkäse mit Zucker und Vanille cremig rühren. Die abgekühlte, aber noch flüssige Schokolade hinzufügen und danach nacheinander die drei Eier unterrühren. Wenn sich alles gut miteinander verbunden hat, kann die Masse auf dem vorgebackenen Boden verteilt werden. Nun die Zwetschgen-Viertel von außen nach innen kreisförmig auf der Käsekuchen-Schicht verteilen.

Für 45 Minuten backen. Nach dem Herausnehmen kurz mit einem Messer den Kuchen vom Rand lösen, die Form aber noch nicht entfernen. Den Kuchen anschließend komplett auskühlen lassen, damit er fest wird. Das dauert rund vier Stunden – am besten schmeckt er allerdings am nächsten Tag!

 

Schreibe eine Antwort