Süßes für die Seele

Sommer, Tarte

Rhabarber-Himbeer-Tarte

Meine erste Tarte! Und was könnte sich dafür besser eignen als eine leckere Rhabarber-Füllung? Zum Glück habe ich letzten Sommer ein bisschen Rhabarber eingefroren. Die Tarte schmeckt süß und sauer zugleich – ein echter Genuss!

Einer der vielen Gründe, weshalb ich Rhabarber liebe ist: Er lässt sich super leicht einfrieren und so kann man ihn das ganze Jahr über genießen! Je nachdem mit was man ihn kombiniert – Sahne, Mürbteig, Quark, Baiser, Biskuit, usw. – passt er einfach zu jeder Jahreszeit! Und fügt man dann noch andere Früchte wie zum Beispiel Himbeeren oder Erdbeeren hinzu, schmeckt es schon wieder völlig anders!

Diese Tarte lässt sich geschmacklich wie folgt beschreiben: Der Teig ist schön „buttrig“ und knusprig, die gehackten Mandeln fügen einen leichten nussigen Geschmack hinzu, die Himbeeren schmecken frisch und süß und der Rhabarber verleiht dem Ganzen noch eine säuerliche Note – hört sich doch traumhaft an oder? Ist er auch!

Ich finde die saftige, pinke Farbe ist ein weiteres Highlight der Tarte. Anstelle des einfach gehaltenen Streifenmusters (das bei mir – ihr könnt es sehen – ziemlich schief gegangen ist) könnt ihr auch kleine Rosen und Blumen formen. Oder ihr macht etwas mehr Teig und rollt ihn dünn aus. Dann könnt ihr Kreise, Sterne oder andere Formen ausstechen und die Tarte damit „zudecken“. 🙂

Rhabarber_pie01

Zutaten (für eine Form mit ca. 28 cm Durchmesser)

  • 300 g Mehl
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 1 Eigelb
  • 1 Pck. Vanillinzucker
  • 120 g Zucker
  • 1 EL Rum
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 190 g Margarine
  • 600 g Rhabarber
  • 200 g Himbeeren
  • 2 EL Honig
  • 120 g brauner Zucker
  • 20 g Speisestärke
  • 20 g Mehl
  • 20 g Butter
  • ein paar gehackte Mandeln
  • etwas Butter für die Form
  • etwas Mehl zum Ausrollen

Zubereitung

Mehl und Backpulver miteinander vermischen. Eigelb, Vanillinzucker, Zucker, Rum, kaltes Wasser und Margarine dazu geben und mit der Küchenmaschine zu einem Knetteig verarbeiten. Anschließend eine Rolle formen und in Frischhaltefolie eingewickelt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank legen.

Den Rhabarber (geschält und in ca. 1 cm kleine Stücke geschnitten) und die Himbeeren in eine Schüssel geben und mit dem Honig, braunem Zucker, Mehl und Speisestärke vermischen.

Ofen auf 175°C Ober-/ Unterhitze vorheizen.

Tarteform mit etwas Butter einfetten.

Zwei Drittel des Teiges aus dem Kühlschrank nehmen und zu einer Kugel formen. Die Arbeitsfläche mit Mehl bestäuben und den Teig darauf etwas flach drücken. Dann nochmal die Teig-Unterseite mit Mehl bestäuben. Oberseite ebenfalls mit Mehl bestäuben und mit einem Nudelholz ca. 8 mm dick ausrollen. Die Teigplatte schnell in die Form heben – am besten diese gleich neben den ausgerollten Teig stellen, da er leicht auseinander reißt. Den Teig an den Rändern etwas hochziehen.

Die Rhabarber-Himbeermischung auf dem Teig verteilen. Restlichen Teig aus dem Kühlschrank nehmen und ca. 1 cm breite Streifen ausrollen. Diese auf die Fruchtmasse geben. anschließend mit den gehackten Mandeln bestreuen und die Butter in kleinen Flöckchen darauf verteilen.

Für 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen, herausnehmen und abkühlen lassen 🙂

Schreibe eine Antwort